11.02.2019

Zehn neue Berufungen in das Beamtenverhältnis

Zehn neue Berufungen in das Beamtenverhältnis
Zehn Lehrerinnen und Lehrer der katholischen Schulen in Hamburg erhielten jetzt aus den Händen von Dr. Christopher Haep, Leiter der Abteilung Schule und Hochschule im Erzbischöflichen Generalvikariat, ihre Urkunden zur Berufung in das „Beamtenverhältnis auf Probe“ sowie in das „Beamtenverhältnis auf Lebenszeit“.

„Dies ist ein ganz besonderer Tag – für Sie und auch für uns als Schulträger“, erklärte Haep in seiner Ansprache. „Mit Ihrem Eid oder Ihrem Gelöbnis bezeugen Sie, sich als Person mit ihrem Tun zu identifizieren – in diesem Fall mit Ihrem Tun als Lehrerinnen und Lehrer der katholischen Kirche, an katholischen Schulen. Sie werden mit Ihrer Berufung zu Beamtinnen und Beamten auf die Sicherheiten und die Fürsorge Ihres Dienstgebers zurückgreifen können. Sie werden zugleich in besonderer Weise zu Trägern der kirchlichen Anliegen und zu Mitgestaltern unserer Schulen als Orte kirchlichen Lebens in dieser Gesellschaft. Als kirchliche Beamte haben Sie einen besonderen Anteil an der Sendung und dem Dienst der Kirche“, unterstrich Haep gegenüber den anwesenden Pädagoginnen und Pädagogen der Sankt-Ansgar-Schule, der Sophie-Barat-Schule, der Katholischen Schule Bergedorf, des Niels-Stensen-Gymnasiums sowie der Katholischen Schule Harburg.

 

Foto (v.l.n.r.):
Sereh Klüsener (Referat Schulaufsicht) Jolan Kölfen (Sankt-Ansgar-Schule), Kathrin Georg (Sophie-Barat-Schule), Maurice Steinkamp (Katholische Schule Bergedorf), Vanessa Böinghoff (Sophie-Barat-Schule), Peter Jitschin (Sophie-Barat-Schule), Christopher Haep (Leiter Abteilung Schule und Hochschule), Magdalena Hoheisel (Niels-Stensen-Gymnasium), Anna Kimmerle (Sankt-Ansgar-Schule), Maike Thormann (Katholische Schule Harburg), Jörg Nintemann (Katholische Schule Harburg), Dominik Rempke (Sankt-Ansgar-Schule).

zurück