07.02.2020

Urwaldstimmen und Nebelschwaden im St. Marien-Dom

Urwaldstimmen und Nebelschwaden im St. Marien-Dom

Schüler katholischer Schulen eröffneten „Konferenz der ungehörten Stimmen“

Die erste Stimme des Abends kam aus dem Off: „Sie haben bisher nur eines gehört: sich selbst. Machen Sie jetzt den Mund zu und die Ohren auf – und konzentrieren sie sich“, forderte eine zarte Grundschülerstimme die Zuhörer im effektvoll illuminierten St. Marien-Dom auf. Und dann ging es los – auf eine rund einstündige Reise hinein in eine Welt voll tropischer Stimmen, klangvoller Tropfen, mahnender Worte, zarter Kindergesänge und stimmungsvoller Orgelklänge.

Ungehörte Stimmen aus der Tier- und Menschenwelt versammelten sich im Dom, um neu Gehör zu finden. 70 Kinder und Jugendliche hatten zu dieser musiktheatralen Konferenz eingeladen – als Gastgeber, Forscher und Sprachrohr der Stimmen. Und sie hatten die ungehörten Stimmen der Welt sorgfältig ausgewählt.

Über einen Zeitraum von fünf Monaten hinweg sammelten die Schüler der Katholischen Schule St. Marien Eulenstraße und der Katholischen Schule Harburg sowie einer argentinischen Schule aus dem Partnerbistum des Erzbistums Hamburg unterschiedliche Töne, um sie schließlich hörbar zu machen. Mit viel Empathie und Fantasie wurden Gedankenexperimente gewagt und Perspektiven gewechselt.

Das Ergebnis ihrer Suche haben die Schüler in Geschichten und Liedern eigens für diese Konferenz niedergeschrieben. Die von den Grund- und Stadtteilschülern moderierte Konferenz gab den Stimmen schließlich einen wunderbaren Resonanzraum, dessen effektvolle Ausgestaltung und berührende Finalisierung in der Händen der Musiktheater-Regisseurin Theresa von Halle lag.

Das vom Kulturforum21 initiierte Projekt ARCHE ist der erste Schritt auf dem Weg zur Gründung eines jungen und schulübergreifenden Musiktheater-Ensembles, das Kindern und Jugendlichen eine Stimme in der Opernwelt verleiht. Indem sie ihre eigenen Themen und Helden auf die Bühne bringen und ihre Musik dazu entwickeln, entstehen neue Fragen, neue Geschichten, ein neues Musiktheater.

Das Schaffen der Kinder und Jugendlichen soll dabei angebunden werden an die Institution Oper und sich mit dieser konstruktiv auseinandersetzen. www.kulturforum21.de

Kulturtipp: Eine weitere „Konferenz der ungehörten Stimmen“ gibt es am heutigen Freitag, 7. Februar 2020, 19 Uhr im St. Marien-Dom. Der Eintritt ist frei.

Foto: Christina Körte

zurück