27.09.2017

Lernen mit allen Sinnen: Schüler erleben die Bronzezeit

Geschichte pur für 66 Fünftklässler der Katholischen Bonifatiusschule im Archäologischen Zentrum Hitzacker: Mit den eigenen Händen Feuer machen, Mehl in Steinmühlen mahlen, Brötchen formen und sie im Lehmkuppelofen backen, mit dem Bogen Pfeile abschießen und das Essen selbst erjagen (zumindest erspüren, wie es sein könnte) … von all dem haben die Wilhelmsburger Jungen und Mädchen eine gehörige Portion Erfahrung sammeln können. Einen ganzen Tag lang sammelten die Kids auf Initiative des Querschnittprojektes GeoSystemErde und mit Unterstützung des Fördervereins viele neue Eindrücke, die zukünftig wunderbare Anknüpfungspunkte im Unterricht bieten werden.

Das Harburger Niels-Stensen-Gymnasium nutzte das „Bronzezeit-Erlebnis-Angebot“ in diesem Jahr sogar mit insgesamt 11 Klassen. Wie lebten die Menschen früher? Wie transportierten sie ihre Waren und wie bauten sie ihre Häuser? All das wurde anschaulich erklärt … und mit allen Sinnen erlebt. Für viele Schüler waren die Fahrten im Einbaum sowie das selbständige Herstellen und Bearbeiten von Schneidewerkzeugen besondere Höhepunkt des Tages. Ob Geschichte, Chemie, Physik, Geologie – ein Ausflug in die Bronzezeit verbindet unterschiedliche Themen und Fächer und ermöglicht einen ganzheitlichen Blick. Typisch GeoSystemErde eben …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Tumblr
zurück