15.02.2019

„Jona und der Wal“ im Tropen-Aquarium

"Jona und der Wal" im Tropen-Aquarium

Harvestehuder Grundschüler interpretieren biblische Erzählung im Tierpark Hagenbeck

Mehrere Raubfische ziehen im Hintergrund bedächtig ihre Bahnen, während sich die Viertklässler mit ihren leuchtenden Rettungswesten direkt vor der großen Scheibe des Tropen-Aquariums im Tierpark Hagenbeck auf ihr Fotoshooting vorbereiten. Den mitgebrachten Plastikmüll haben die Grundschüler der Katholischen Schule Hochallee bereits ausgebreitet und dekorativ angeordnet. „So, wir können beginnen“, gibt Fotograf André Lützen schließlich das Startsignal.

Die Jungen und Mädchen aus Harvestehude sind Teil eines außergewöhnlichen stadtweiten Fotoprojektes des Kulturforum21 der katholischen Schulen sowie der Deichtorhallen Hamburg zum kulturellen Gedächtnis. Unter dem Arbeitstitel „Mittagstisch & Abendmahl“ interpretieren mehr als 500 Schüler jüdisch-christliche Motive. Ob Adam und Eva, der verlorene Sohn, Kain und Abel oder letztes Abendmahl: Fotograf André Lützen rückt zusammen mit der Hamburger Schauspielerin Ruth Marie Kröger die Vorstellungen der beteiligten Grund- und Stadtteilschüler sowie Gymnasiasten an ganz unterschiedlichen Orten der Hansestadt gekonnt ins Bild.

"Jona und der Wal" im Tropen-Aquarium

Die Viertklässler der Katholischen Schule Hochallee haben sich für die biblische Erzählung von Jona und dem Wal entschieden. Einen Tag lang informierten sie sich gemeinsam mit Klassenlehrer Matthias Wiring über die alttestamentliche Geschichte, sahen sich Darstellungen und Gemälde aus unterschiedlichen Epochen an und spielten schließlich sogar Szenen nach.

„Die Kinder haben schnell gemerkt, dass die Menschen verschiedene Vorstellungen von der Geschichte hatten und Jona und den Wal unterschiedlich darstellten“, resümiert Wiring, der die Schüler bat, eine eigene Haltung zu der Geschichte einzunehmen. „Wir haben gemeinsam überlegt, wie wir das nachstellen und die Fotos ausgestalten können.“ Und die Grundschüler haben der Erzählung ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt – und Plastikmüll zum Fotoshooting mitgebracht.

„Wir haben halt überlegt, wie das Wasser heute aussieht“, erklärt Felix. Und Fabian ergänzt: „Ist doch alles voller Müll im Meer.“ Fotograf André Lützen greift die Idee gern auf und positioniert die Viertklässler gekonnt zwischen alten Joghurtbechern, Plastiktüten und Obstschalen. Bis Ende des Jahres werden er und Schauspielerin Kröger noch viele weitere katholische Schulen besuchen.

Im Frühjahr 2019 sollen die zeitgemäßen Interpretationen der Kinder und Jugendlichen dann als Bilderausstellung in den Deichtorhallen Hamburg sowie an weiteren öffentlich zugänglichen Orten in der Stadt gezeigt werden.

Fotos zur freien Verwendung (Foto: Christoph Schommer)

zurück