03.03.2022

„Für uns zählen nicht Lebensstand und sexuelle Orientierung, sondern der persönliche Beitrag zur Verwirklichung des kirchlichen Sendungsauftrages.“

„Für uns zählen nicht Lebensstand und sexuelle Orientierung, sondern der persönliche Beitrag zur Verwirklichung des kirchlichen Sendungsauftrages.“
Statement von Dr. Christopher Haep, Leiter der Abteilung Schule und Hochschule im Erzbistum Hamburg:

„Am 14. Februar 2022 haben Erzbischof Dr. Heße und Generalvikar Pater Geißler vor dem Hintergrund der Beratungen des Synodalen Weges mitgeteilt, dass „bis zur Novellierung der kirchlichen Grundordnung im Erzbistum Hamburg keine arbeits- oder disziplinarrechtlichen Maßnahmen ergriffen werden, wenn Tatsachen über Beschäftigte der Erzdiözese Hamburg, des Diözesancaritasverbandes und anderer angeschlossener Rechtsträger bekannt würden, ‚die die persönliche Lebensführung hinsichtlich Partnerschaften, die sexuelle Orientierung oder die geschlechtliche Identität eines Einzelnen/ einer Einzelnen betreffen; auch in den verkündigungsnahen Tätigkeiten‘ “.

Diese Mitteilung ist von vielen Schulbeschäftigten, Religionslehrkräften, aber auch Eltern sowie Schülerinnen und Schülern mit großer Erleichterung aufgenommen worden, wie uns verschiedene Rückmeldungen in den letzten Tagen zeigen. Auch wenn die Praxis von uns als Schulträger in den letzten Jahren immer die war, dass Fragen der sexuellen Orientierung oder Identität, der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften keine Einschränkung in der Einstellungsvoraussetzung darstellten, so gab es doch immer eine Einzelfallbetrachtung, die mit der grundlegenden Erklärung unserer Bistumsleitung und der Hoffnung auf eine rasche Novellierung des kirchlichen Arbeitsrechts nun obsolet wird.

Um es ganz klar zu sagen: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – gleich welcher sexuellen Orientierung, ob sie in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben oder geschieden und wiederverheiratet sind – haben an unseren Schulen ihren selbstverständlichen Platz. Für uns zählt nicht die Personenorientierung in Lebensstandsfragen. Uns interessiert, welchen Beitrag jede und jeder Einzelne zur Verwirklichung des kirchlichen Sendungsauftrages in Schule und Religionsunterricht, in den Hochschulgemeinden oder in anderen Bereichen, für die wir zuständig sind und Verantwortung tragen, zu leisten vermag.

Der Mitteilung unserer Bistumsleitung vom 14. Februar 2022 entsprechend überprüfen wir derzeit unsere Einstellungsverfahren, die Regelungen zur Verbeamtung, die Regelungen zur Verleihung der Missio Canonica, etc. Wir werden – wo nötig – entsprechende Veränderungen vornehmen. Diskriminierung darf es in unserer Kirche nicht geben. Wir treten ein und werben für Offenheit, Akzeptanz und Angstlosigkeit.

Wir solidarisieren uns außerdem mit der Initative #OutInChurch und mit den mutigen Menschen, die dieser Initiative ihr Gesicht geben. Wir wissen, dass mit öffentlichen Erklärungen nicht viel oder gar alles erreicht werden kann. Die Sensibilisierung für Diskriminierungen und der Abbau von Diskriminierungen – das ist ein langer Weg, in der Kirche und in der Zivilgesellschaft insgesamt. Wir gehen seitens der Abteilung Schule und Hochschule und seitens des katholischen Schulwesens einen klaren Weg in den letzten Jahren.

Ich bin dankbar, dass unser Referat „Religionspädagogik in Schulen“ unter Einbeziehung von Experten und Schulbeschäftigten an einem Rahmenkonzept für Sexualpädagogik arbeitet, das neue Maßstäbe setzt und in den nächsten Monaten in einrichtungsspezifische Konzepte der einzelnen Schulen übersetzt werden wird. Die Referate „Religionspädagogik in Schulen“ und „Christliches Schulprofil“ bieten zudem Fortbildungen für Schulbeschäftigte an, die der Aufdeckung von Diskriminierung und dem Kampf gegen Diskriminierung dienen. Ich bin darüber hinaus stolz darauf, dass sich unsere Gesamtschülervertretung den Kampf gegen Diskriminierung auf ihre Fahnen geschrieben und verschiedene Initiativen hierzu gestartet hat. Dies sind nur einige Beispiele für konkrete Maßnahmen im Bereich unserer kirchlichen Bildungs- und Erziehungsarbeit, denen weitere folgen werden.“

 

zurück